Schloss Deutschkreutz


deutschkreutz_u_01.jpg

Standort:  N 47°35.975  E 16°38.755
7301 Deutschkreutz, Schloss

Parkplatz: N 47°35.950  E 16°38.660
Parkplatz beim Schloss

Gehzeit: 1 Minute
vom Parkplatz zum Haupteingang des Schlosses

Besichtigung: vom 15. Mai bis 15. September jeden Fr. und Sa. von 10 - 17 Uhr sowie So. von 10 - 13 Uhr

Links: www.schlossdeutschkreutz.at / www.deutschkreutz.at


deutschkreutz_u_00.jpg

Im Jahre 1492 wurde in Deutschkreutz erstmals eine mittelalterliche Burg erwähnt. Sie war im Besitz der Familie Kanizsay. Ursula Kanizsay brachte, als letzte ihrer Familie, 1558 Ort und Herrschaft in ihre Ehe mit dem Palatin Thomas Nádasdy ein.

Um 1560 ließ das Ehepaar einen Neubau errichten, an den aber nur mehr wenig erinnert. Beim Bethlen-Aufstand von 1621 wurde das Schloss schwer beschädigt und danach abgerissen. Das heutige Gebäude wurde 1625 von Paul Nádasdy im italienischen Renaissancestil auf den alten Fundamenten errichtet. Nachdem Franz Nádasdy 1671 als Rebell hingerichtet worden war, kam Deutschkreutz 1676 an die Esterházy. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Schloss schwer beschädig.

Von 1957 bis 1966 war Schloss im Besitz der Gemeinde Deutschkreutz. Dann kaufte es der Maler Anton Lehmden. Er ließ es restaurieren und bewohnt es noch heute. Vor einiger Zeit wurde das Schloss für das Publikum geöffnet. Es beherbergt das Lehmden-Museum.

Weitere Informationen: Burgen Austria


deutschkreutz_01.jpg deutschkreutz_02.jpg deutschkreutz_03.jpg deutschkreutz_04.jpg deutschkreutz_05.jpg deutschkreutz_06.jpg deutschkreutz_07.jpg