Stadtbefestigung Güssing


guessing_u_01.jpg

Standort:  N 47°03.515  E 16°19.430
7540 Güssing

Parkplatz: N 47°03.365  E 16°19.450
Parkplatz für Burgbesucher gegenüber Batthyany-Straße 21

Gehzeit: 2 Minuten
Die Stadtmauer beginnt beim ersten Tor zur Burg

Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.guessing.at


guessing_u_00.jpg

Die Wurzeln Güssings gehen auf ein Suburbium zurück, das im Schatten der Burg Güssing entstand und sich mit einem linsenförmigen Anger um den Burgfelsen legte. 1427 wurde es "civitas" und 1459 "civitas et suburbium" genannt.

Seit dem 16. Jahrhundert war Güssing freie Stadt mit vollem Stadtrecht. Im Jahr 1619 war sie mit einer Ringmauer umgeben und bestand aus vier Stadtteilen (Vorstadt, untere Stadt, innere Stadt und der Hochstadt). 1540 erhielt der Magnat Franz Batthyány vom böhmisch-ungarischen König und späteren Kaiser Ferdinand I für Güssing die Erlaubnis zur Erschließung von Erzminen, und 1549 verlieh ihm Ferdinand darüber hinaus das Recht, Märkte in Güssing abzuhalten. Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920 zu Ungarn.

Zwischen 1648 und 1649  wurde das von Ádám Batthyány gestiftete Franziskanerkloster erbaut. Das Kloster war seinerzeit gleichzeitig eine Eckbastion der Stadtmauer. Heute sind nur noch Teile der Stadtmauer mit dreieckigem Grundriss erhalten (Burg - Franziskanerkloster - ehem. Rathaus mit erhaltenem Turm).

Weitere Informationen:


guessing_01.jpg guessing_02.jpg guessing_03.jpg guessing_04.jpg guessing_05.jpg guessing_06.jpg guessing_07.jpg guessing_08.jpg guessing_09.jpg guessing_10.jpg guessing_11.jpg guessing_12.jpg guessing_13.jpg guessing_14.jpg guessing_15.jpg guessing_16.jpg guessing_17.jpg guessing_18.jpg guessing_19.jpg guessing_20.jpg guessing_21.jpg guessing_22.jpg