Burgstall Alt-Grafenstein (Lerchenau)


altgrafenstein_u_01.jpg

Standort:  N 46°36.110  E 14°27.965
9131 Grafenstein

Parkplatz: N 46°36.375  E 14°28.705
an der Straße parken

Gehzeit: 30 Minuten
der Forststraße folgen, nach der Wiese rechts den Forstweg hinauf zum Burgstall

Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.grafenstein.gv.at


altgrafenstein_u_00.jpg

Die erste urkundliche Erwähnung der Burg Alt-Grafenstein stammt aus dem Jahr 1158. In diesem Jahres belehnte Bischof Roman I von Gurk den Kärntner Landesherzog, Heinrich V aus dem Geschlecht der Spanheimer mit dem "castrum gravenstaine". Da die Burg jedoch keine strategische Bedeutung hatte, besetzte Heinrich sie seinerseits mit Vasallen.

Zunächst mit Heinrich von Truchsen, dem später seine Söhne Gottfried und Adalbert als Burggrafen nachfolgten. Aus dem Trixener Grafengeschlecht ging im Laufe des 12. Jahrhunderts die Familie der Grafensteiner hervor, die sich nach ihrer Stammburg benannten. Nach dem Aussterben der Grafensteiner, wurde die Burg im 14. Jahrhundert verpfändet.

So wechselte sie in rascher Folge ihre Besitzer. 1330 ging sie an Hans Liebenberg und 1351 an das Geschlecht der Kraiger. Das große Erdbeben von 1348 dürfte das Ende der Burg bedeutet haben, denn nach 1348 wird sie in den Urkunden nur noch als Burgstall bezeichnet. Im Laufe der darauffolgenden drei Jahrhunderte verlor die Burg gänzlich an Bedeutung und verfiel. Nach vielen Besitzerwechseln erwarb 1629 Johann Andreas von Rosenberg die Herrschaft Grafenstein samt der Ruine, die nunmehr in Vergessenheit geraten sollte.

Weitere Informationen: Wikipedia


altgrafenstein_01.jpg altgrafenstein_02.jpg altgrafenstein_03.jpg altgrafenstein_04.jpg altgrafenstein_05.jpg altgrafenstein_06.jpg altgrafenstein_07.jpg altgrafenstein_08.jpg altgrafenstein_09.jpg altgrafenstein_10.jpg altgrafenstein_11.jpg altgrafenstein_12.jpg