Burgruine Althaus


althaus_u_01.jpg

Standort:  N 47°00.590  E 14°30.070
9375 Hüttenberg, Unterwald 31

Parkplatz: N 47°00.540  E 14°30.160
vor dem Bauernhof parken (Fragen)

Gehzeit: 1 Minute


Besichtigung: nur von unten möglich (Weidezaun)

Links:


althaus_u_00.jpg

Die älteste Urkundliche Erwähnung der Burg fällt in das Jahr 1247. Sie befand sich damals im Besitz des Wulfingus de Huse, der auch Cubertus oder Cubertellus genannt wurde.

Lehensherren über dieses Gebiet waren im 13. und 14. Jahrhundert die Erzbischöfe von Salzburg. Die Familie Huse starb 1279 aus. Danach wurde Ortlof von Saurau vom Salzburger Erzbischof Friedrich mit der Burghut betraut. 1396 setzte Erzbischof Gregor den Bischof Konrad von Lavant als Pfleger ein. 1449 wird Althaus bereits als baufällig bezeichnet. Es wurde aber wieder bewohnbar gemacht. Im 16. Jahrhundert stieg die Bedeutung von Althaus wieder an, da es die in der Umgebung in Betrieb genommenen Silberbergwerke zu schützen hatte.

Nach der Erschöpfung der Silberminen war auch das Schicksal der Burg besiegelt. Sie stand leer und verfiel. Die letzte Nachricht über die Burg stammt von 1628, als Regina Grimmigin, eine geborene Teuffenbach Erbrechte geltend machte. Danach schweigen die Quellen. Heute gehört das Areal der Ruine zum benachbarten Bauernhof.

Weitere Informationen: Burgen Austria


althaus_01.jpg althaus_02.jpg althaus_03.jpg althaus_04.jpg althaus_05.jpg althaus_06.jpg althaus_07.jpg althaus_08.jpg althaus_09.jpg althaus_10.jpg althaus_11.jpg althaus_12.jpg althaus_13.jpg althaus_14.jpg