Schloss Bleiburg


bleiburg_u_01.jpg

Standort:  N 46°35.360  E 14°48.060
9150 Bleiburg, Schloss 1

Parkplatz: N 46°35.415  E 14°48.000
Parkplatz am 10. Oktober Platz

Gehzeit: 15 Minuten
Schlossgasse hinauf zum Schloss

Besichtigung: nicht möglich, Privat

Links: www.bleiburg.gv.at


bleiburg_u_00.jpg

Die erste Burg dürfte zu Beginn des 12. Jahrhunderts erbaut worden sein, als das Gebiet um das heutige Bleiburg dem Stift Seckau gehörte. Noch im gleichen Jahrhundert kam sie an die Heunburger.

1228 verpfändete Wilhelm Graf von Heunburg die Herrschaft an Hermann Graf von Ortenburg. Als der letzte Heunburger, Graf Hermann, 1322 starb, kam Bleiburg an den mit ihm verwandten Ulrich Graf von Pfannberg, der es zehn Jahre später an Konrad von Aufenstein verpfändete. Seine Söhne Friedrich und Konrad erhoben sich 1368 gegen die Landesherren Albrecht und Leopold von Österreich, was die zweimonatige Belagerung und Zerstörung der Burg sowie die Konfiszierung ihres Besitzes zur Folge hatte.

Bleiburg wurde bis 1381 von herzoglichen Pflegern verwaltet. Dann wurde es an Haug von Tybein verpfändet. 1427 erwarb Burckhard von Weisspriach die Burg. 1507 lies der Pfleger Maximilian I Graf in den Ausbau der Burg investieren. Von 1552 an war sie kaiserliches Lehen. In den nächsten 50 Jahren wechselten die Lehensnehmer häufig. Andreas Ungnad von Sonnegg nahm größere Umbauten vor.1601 wurde Bleiburg von Hans Ambros Graf von Thurn erworben. Er ließ bis 1606 die Burg durch italienische Architekten in das heutige Renaissance-Schloss verwandeln.

1820 musste der ehemalige Bergfried wegen Baufälligkeit weitgehend abgetragen werden. Die Grafen Thurn-Valsassina sind auch heute noch im Besitz des Schlosses. Da es im 19. und 20. Jahrhundert meist als Alterssitz diente wurde es nicht besonders gepflegt. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude aufwändig restauriert und dient der Familie nunmehr als Hauptwohnsitz.

Weitere Informationen: Burgen Austria


bleiburg_01.jpg bleiburg_02.jpg bleiburg_03.jpg bleiburg_04.jpg