Wehrkirche Greutschach


greutschach_u_01.jpg

Standort:  N 46°45.070  E 14°41.965
9112 Griffen, Untergreutschach

Parkplatz: N 46°45.075  E 14°41.930
vor der Kirche parken

Gehzeit: 0 Minuten


Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.griffen.gv.at


greutschach_u_00.jpg

Eine Kirche in "Kreutschach" wurde erstmals 1237 in einer Urkunde Papst Gregors IX genannt. Sie gehörte zum Stift Griffen. Greutschach besaß am Ausgang des Mittelalters volle Pfarrrechte, wurde später aber meist von benachbarten Pfarren mitbetreut, bis sie 1787 erneut zur Pfarre erhoben wurde.

Die Kirche ist in Anlage und Kern eine um 1300 erbaute frühgotische Chorturmkirche. Der Chor stammt aus dem 14. Jahrhundert. Der spätgotische Vorhallenanbau ist mit Schießscharten versehen. Der Kirchhof ist in der Form eines unregelmäßigen Siebenecks von einer dreiviertel Meter starken und innen rund vier Meter hohen Ringmauer umgeben. Im Süden und Westen stehen halbrunde Wehrtürme, im Osten ein ehemaliger Torbau.

Die hölzernen Wehrgänge sind zum Teil noch erhalten. Der westliche Torturm wurde 1998 für eine Aufbahrungshalle adaptiert. Auch der Dachboden der Kirche war wehrhaft ausgebildet, bis am Anfang des 16. Jahrhunderts die Flachdecke durch ein Gewölbe ersetzt wurde.

Weitere Informationen: Wikipedia


greutschach_01.jpg greutschach_02.jpg greutschach_03.jpg greutschach_04.jpg greutschach_05.jpg greutschach_06.jpg greutschach_07.jpg greutschach_08.jpg greutschach_09.jpg greutschach_10.jpg greutschach_11.jpg greutschach_12.jpg greutschach_13.jpg greutschach_14.jpg greutschach_15.jpg greutschach_16.jpg greutschach_17.jpg greutschach_18.jpg greutschach_19.jpg greutschach_20.jpg