Burg Hollenburg


hollenburg_u_01.jpg

Standort:  N 46°32.830  E 14°15.730
9071 Köttmannsdorf, Hollenburg 1

Parkplatz: N 46°32.985  E 14°15.680
kleiner Parkplatz an der Loiblpass Straße

Gehzeit: 5 Minuten
Straße hinauf zur Burg

Besichtigung: Wehrgang, Innenhof und Söller sind wochentags von 8 bis 17 Uhr frei zugänglich

Links: www.koettmannsdorf.at


hollenburg_u_00.jpg

Die Hollenburg wurde als Nachfolgerin einer uralten Höhlenburg um das Jahr 1120 von den steirischen Marktgrafen gegründet. Diese hatten das Rosental vom Geschlecht der Stifter von Ossiach geerbt und die Sattnitz vom Erzbistum Salzburg zu Lehen bekommen. In der Gründungsurkunde Viktrings aus dem Jahr 1142 wird erstmals ein "castrum Holenburch" und sein Besitzer Swiker de Holenburch erwähnt.

Nach dem Aussterben der Hollenburger 1246 wurden die mit ihnen verwandten Herren von Pettau Herrschaftsinhaber. Diese ließen Ihren Besitz von Pflegern verwalten. Friedrich, der letzte Pettauer, starb 1438. Die Hollenburg kam nun an seine Schwester Agnes von Stubenberg. Im Zuge einer Verschwörung fiel die Burg 1472 an Kaiser Friedrich III.

Dieser setzte zuerst Pfleger ein, verpfändete sie aber bald an verschiedene Adelige. 1514 wurde die Herrschaft von Kaiser Maximilian I an Siegmund von Dietrichstein verkauft und zum freien Eigen erklärt. Nach dem Aussterben der gräflichen Linie Dietrichstein 1861, wurde der Fideikommiss auf die zahlreichen Erben aufgeteilt. 1913 erwarb Ludwig Wittgenstein Burg und Herrschaft. Im Erbweg kam die Hollenburg 1923 an die Familie Maresch und schließlich an die Familie Kyrle.

Weitere Informationen: Burgen Austria


hollenburg_01.jpg hollenburg_02.jpg hollenburg_03.jpg hollenburg_04.jpg hollenburg_05.jpg hollenburg_06.jpg hollenburg_07.jpg hollenburg_08.jpg hollenburg_09.jpg hollenburg_10.jpg hollenburg_11.jpg hollenburg_12.jpg hollenburg_13.jpg hollenburg_14.jpg hollenburg_15.jpg hollenburg_16.jpg hollenburg_17.jpg hollenburg_18.jpg hollenburg_19.jpg hollenburg_20.jpg hollenburg_21.jpg hollenburg_22.jpg hollenburg_23.jpg hollenburg_24.jpg