Burgstall Karnburg


karnburg_u_01.jpg

Standort:  N 46°41.115  E 14°18.965
9063 Maria Saal, Pfalzstraße 8

Parkplatz: N 46°41.110  E 14°18.940
kleiner Parkplatz vor der Kirche

Gehzeit: 0 Minuten


Besichtigung: frei zugänglich

Links:


karnburg_u_00.jpg

Die Karnburg war die Nachfolgerin den römischen Virunum und war eine kaiserliche Pfalz des 9. Jahrhunderts. Von Ihr hat sich außer der aus der Pfalzkapelle hervorgegangenen Kirche St. Peter nichts mehr erhalten. Sie war wehrhaft ausgebaut und hat diesen Charakter bis heute erhalten.

Die heute unter dem Erdboden verschwundene Karnburg wurde 888 erstmals in einer Urkunde unter König Arnulf genannt. 927 erkundete hier der Erzbischof Adalbert von Salzburg. Auch die Urkunde von König Otto II 983 spricht von einem königlichen Sitz "regalis sedes". Hier erfolgten die die offiziellen Einsetzungen der Landesfürsten. Die erste urkundlich beglaubigte dieser Art erfolgte 1286, als Graf Meinhard von Görz-Tirol Kärntner Herzog wurde.

Nach Heinz Dopsch hingegen war die Karnburg nicht Sitz der slawischen Fürsten, sondern er bezeichnet sie als Beispiel einer Fluchtburg, die als "ottonische Großburg" anlässlich der Einrichtung des Herzogtums Kärnten (976) er- bzw. ausgebaut wurde.

Weitere Informationen: Wikipedia


karnburg_01.jpg karnburg_02.jpg karnburg_03.jpg karnburg_04.jpg karnburg_05.jpg karnburg_06.jpg karnburg_07.jpg karnburg_08.jpg karnburg_09.jpg karnburg_10.jpg karnburg_11.jpg