Burgruine Khünburg


khuenburg_u_01.jpg

Standort:  N 46°38.215  E 13°25.195
9620 Hermagor, Khünburg

Parkplatz: N 46°38.070  E 13°25.015
kleiner Parkplatz vor dem Parkverbot nach Khünburg 95

Gehzeit: 30 Minuten
markierter Weg zur Ruine (20)

Besichtigung: frei zugänglich

Links:


khuenburg_u_00.jpg

Urkundlich scheint erstmals 1189 ein "Pero de Kinburch", der als "Ministeriale de Pogin" bezeichnet wird, auf. Die Grafen von Bogen scheinen zum Bistum Bamberg entweder als Lehensnehmer oder als Vögte Beziehungen gehabt zu haben. Sie starben 1242 aus.

Von da an waren die Khünburger Ministerale der Bamberger und Lehensnehmer der Feste, die 1248 erstmalig genannt wird. In diesen Jahren verzichteten die Khünburger auf ihre Lehensrechte mit Ausnahme der Ihnen von Bischof Heinrich I verliehenen Burghut. 1437 verpfändete Bischof Anton von Bamberg dem Gandolf von Khünburg das Amt Khünburg. Zu dieser Zeit saßen die Khünburger nicht mehr auf der Feste, sondern ließen sie von Pflegern verwalten.

Um 1477 kaufte Gandolf die Feste unter Vorbehalt des Rückkaufes von Bischof Anton. Da sich Gandolf verpflichtete eine große Summe in die Burg zu Verbauen, geht daraus hervor das sich diese in einen ziemlich desolaten Zustand befunden haben musste. Nach einem Brand um 1540 begann die Burg zu verfallen, neuer Sitz der Khünburger wurde Schloss Khünegg. 1604 richtete der Bamberger Vizedom an Hans von Khünburg ein Schreiben, die bereits verlassene und im Laufe des 16. Jahrhunderts verwahrlost und ausgebrannte Burg wieder instand zusetzen.

1611 scheint die Khünburg noch bestanden zu haben, da sie von Bischof Johann dem Georg von Khünburg verliehen wurde. Um 1642 scheint sie aber bereits verfallen gewesen zu sein. 1758, knapp vor dem Verkauf der Bamberger Herrschaften an Österreich, verlieh Bischof Adam Friedrich dem Siegmund Maximilian Reichsgraf von Khünegg den Sitz Egg samt Zubehör. Die Familie war bis ins 20. Jahrhundert im Besitz der Burg und Herrschaft. 1913 erfolgte eine Restaurierung der Ruine. Heute befindet sich die Burgruine im Besitz der Stadtgemeinde Hermagor.

Weitere Informationen:


khuenburg_01.jpg khuenburg_02.jpg khuenburg_03.jpg khuenburg_04.jpg khuenburg_05.jpg khuenburg_06.jpg khuenburg_07.jpg khuenburg_08.jpg khuenburg_09.jpg khuenburg_10.jpg khuenburg_11.jpg khuenburg_12.jpg khuenburg_13.jpg khuenburg_14.jpg khuenburg_15.jpg khuenburg_16.jpg khuenburg_17.jpg khuenburg_18.jpg khuenburg_19.jpg khuenburg_20.jpg khuenburg_21.jpg khuenburg_22.jpg khuenburg_23.jpg khuenburg_24.jpg khuenburg_25.jpg khuenburg_26.jpg khuenburg_27.jpg