Schloss Thurnhof


thurnhof_u_01.jpg

Standort:  N 46°51.930  E 14°13.635
9344 Weitensfeld, Zweinitz 11

Parkplatz: N 46°51.875  E 14°13.595
an der Straße vor der Auffahrt zum Schloss parken

Gehzeit: 1 Minute


Besichtigung: nur von außen möglich

Links: www.weitensfeld.at


thurnhof_u_00.jpg

Der "Turmhof" wurde bereits 1140 als "Pregrat" urkundlich erwähnt. 1178 wurden ein "Meinhalm de Pregrat" und sein Sohn Herbort genannt. Beide waren Ministeriale des Bistums Gurk, denen die Verwaltung der bischöflichen Waldgebiete oblag.

1246 und 1269 scheint ein Engelbert de Turris auf. Später wurden die Hofman von Wald Besitzer von Prägrad. Nach dem Tod des letzten Hofman gelangte die Herrschaft an das Bistum Gurk zurück. Im späten 14. und im 15. Jahrhundert war der Turm im Besitz verschiedener Amtmänner und Anwälte des Gurker Domstiftes. Nach 1550 besaßen die Herren Jochner den Thurnhof, die sich danach "Jochner zu Prägrad" nannten. Zwischen 1585 und 1618 gehörte er Veith Jochner, der Amtmann und Anwalt des Domstiftes war.

Er ließ den Turm zeitgemäß adaptieren und das Wohngebäude errichten. Sein Sohn Christoph musste bereits 1619 die Herrschaft wegen hoher Schulden an den Bischof von Gurk verkaufen. 1700 kam sie als Lehen an die Grafen Egger, die den Gebäuden ihr heutiges Aussehen gaben. 1890 erwarb die Industriellenfamilie Funder das Schloss, die es 1989 an den derzeitigen Eigentümer Franz Wilhelm Treppo verkaufte. Das Schloss verdankt seinen Namen dem wuchtigen Turm, dem ehemaligen Bergfried, vom Ende des 14. Jahrhunderts.

Weitere Informationen: Burgen Austria


thurnhof_01.jpg thurnhof_02.jpg thurnhof_03.jpg thurnhof_04.jpg thurnhof_05.jpg thurnhof_06.jpg thurnhof_07.jpg thurnhof_08.jpg thurnhof_09.jpg thurnhof_10.jpg thurnhof_11.jpg thurnhof_12.jpg