Burgstall Wildenstein


wildenstein_u_01.jpg

Standort:  N 46°32.060  E 14°30.670
9132 Gallizien, Robesch

Parkplatz: N 46°32.330  E 14°30.550
Parkplatz vor dem Gasthof (Wildenstein 54)

Gehzeit: 40 Minuten
beschrifteter, teilw. ungepflegter Weg zum Burgstall

Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.gallizien.gv.at


wildenstein_u_00.jpg

Um 1100 errichteten die Herren des Landgerichts Rechberg zum Schutze ihrer Herrschaft die Burg Wildenstein. Zwischen 1147 und 1154 urkundete Graf Berthold von Stein im Jauntal im "castello Wildenstein" für das Kloster Viktring. Im Urbar von Rechberg wird 1257 ebenfalls ein "castrum Wildenbrech" erwähnt.

Nach Überlieferung fiel die Burg des Adelsgeschlechtes der Wildensteiner dem gewaltigen Erdbeben im Jahre 1348 zum Opfer. Das die Burg im 15. Jahrhundert nicht mehr existierte, beweist eine Urkunde aus dem Jahre 1468, wo Kaiser Karl III Christof Ungnad mit Sonnegg belehnt und darin ist auch von einer "teichstat unter dem vernichteten haus Wildenstein" die Rede. Das Geschlecht der Wildensteiner ist jedoch noch später nachweisbar.

Heute sind von der Burg nur mehr Teile des Berings, ein Turmbau und ein Stück des Palas erkennbar.

Weitere Informationen:


wildenstein_01.jpg wildenstein_02.jpg wildenstein_03.jpg wildenstein_04.jpg wildenstein_05.jpg wildenstein_06.jpg wildenstein_07.jpg wildenstein_08.jpg wildenstein_09.jpg wildenstein_10.jpg wildenstein_11.jpg wildenstein_12.jpg wildenstein_13.jpg wildenstein_14.jpg wildenstein_15.jpg wildenstein_16.jpg wildenstein_17.jpg wildenstein_18.jpg wildenstein_19.jpg wildenstein_20.jpg wildenstein_21.jpg wildenstein_22.jpg wildenstein_23.jpg wildenstein_24.jpg wildenstein_25.jpg