Burgruine Wullross


wullross_u_01.jpg

Standort:  N 46°48.850  E 14°12.695
9344 Weitensfeld im Gurktal, Wullroß

Parkplatz: N 46°48.715  E 14°12.460
in der Einfahrt zur Forststraße parken

Gehzeit: 30 Minuten
der Forststraße (immer links halten) bis zur Ruine folgen (Google Earth)

Besichtigung: frei zugänglich

Links:


wullross_u_00.jpg

Die Burg Wullross wurde um 1200 in einem Urbar des Domkapitels Gurk erstmals urkundlich erwähnt. Damals hatte sie ein "Waltherus de Woldris" als Lehen inne. Die Wullross waren ein Kleinadelsgeschlecht, dass mit den Inhabern der in der Nähe liegenden Burgen vielfach verwandt war. 1446 fiel Leonhard, der letzte Wullross, im Kampf gegen die Türken.

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts erwarb Wilhelm Rumpf die Burg, die er 1480 an Bischof Lorenz von Gurk verkaufte. Das Bistum verlehnte die Burg wiederholt. In Folge kam sie an die Mandorfer und von diesen an die Herren von Staudach. 1666 nannte sich Konrad von Staudach Herr auf Wullross und Dalling. Die alte Burg war unterdessen bereits verfallen.

Die Besitzer wohnten im daneben errichteten Schlossgebäude, dass vielleicht von den Mandorfern oder den Staudachern errichtet wurde. 1747 erwarb Ferdinand von Egger das Anwesen, das fortan auch im Besitz der Familie Egger blieb. Nachdem ein Blitzschlag das Gebäude im Jahr 1818 in Brand gesetzt hatte, stürzten 1820 Teile des nun verlassenen Gebäudes ein. Heute sind die Gründe und der Waldbesitz Eigentum der österreichischen Bundesforste.

Weitere Informationen: Wikipedia


wullross_01.jpg wullross_02.jpg wullross_03.jpg wullross_04.jpg wullross_05.jpg wullross_06.jpg wullross_07.jpg wullross_08.jpg wullross_09.jpg wullross_10.jpg wullross_11.jpg wullross_12.jpg wullross_13.jpg wullross_14.jpg wullross_15.jpg wullross_16.jpg wullross_17.jpg wullross_18.jpg wullross_19.jpg wullross_20.jpg wullross_21.jpg wullross_22.jpg wullross_23.jpg wullross_24.jpg wullross_25.jpg wullross_26.jpg wullross_27.jpg wullross_28.jpg