Burg Grimmenstein


grimmenstein_u_01.jpg

Standort:  N 47°37.915  E 16°07.220
2840 Grimmenstein, Burgweg 3

Parkplatz: N 47°38.260  E 16°07.115
Parkplatz der Burg

Gehzeit: 45 Minuten
markierter Wanderweg vom Parkplatz zur Burg

Besichtigung: die Öffnungszeiten finden Sie hier

Links: www.burg-grimmenstein.at / www.grimmenstein.gv.at


grimmenstein_u_00.jpg

Der Name Grimmenstein steht eigentlich für drei mittelalterliche Burgen. Allerdings haben sich von dem am Gipfel des Kulmriegels liegenden Hochgrimmenstein nur Mauerreste des quadratischen Bergfrieds erhalten. Auch der am unweit gelegenen Kleinberg befindliche Wehrbau Hintergrimmenstein ist nahezu völlig zerstört. Erhalten ist nur die am Südosthang des Kulmriegels liegende Burg Grimmenstein.

Grimmenstein wurde im 12. Jahrhunderts als erste dieser drei Burgen erbaut. Als erster Grimmensteiner wird um 1144 unter den Gefolgsleuten des Grafen Eckbert III von Formbach-Pitten ein "Alber de Grimmenstain" erwähnt. 1309 dürfte die Familie bereits wieder erloschen sein. Denn in diesem Jahr wurde Hademar von Falkenberg mit der Burg belehnt. Unter Herzog Albrecht III wurde Grimmenstein landesfürstlich.

Es wurde im 14. und 15. Jahrhundert von Burggrafen verwaltet oder aber verpfändet. Kaiser Friedrich III übergab die Herrschaft 1444 der von ihm gestifteten Niederlassung weltlicher Chorherren in Wiener Neustadt, hatte aber zuvor Vordergrimmenstein schleifen lassen. Nach 1470 übertrug Friedrich III die Herrschaft dem St. Georgs-Ritterorden. Der Hochmeister des Ordens, Johann Geumann, übergab die teilweise wieder instand gesetzte Burg 1522 dem Bistum Wiener Neustadt. Zehn Jahre später wurde Grimmenstein wieder landesfürstlich. 1547 wurde Christoph Urschenbeck mit der Pflege der Burg Grimmenstein beauftragt. Sein Sohn, Georg Bernhard Freiherr von Urschenbeck, konnte die Herrschaften als freies Eigen übernehmen.

1693 erwarb Kasimir Freiherr von Petrowitsch den Besitz. 1720 verkauften ihn seine Erben an die Grafen Stella-Caracciolo, denen Grimmenstein bis 1848 gehörte. Grimmenstein blieb bis 1961 Ruine. Dann erwarb es Johann Riegler und baute die eher spärlichen Reste zu einem dreigeschossigen burgenartigen Wohnsitz aus. Nach einer neuerlichen kurzen Periode des Verfalls ist Grimmenstein in neue Hände übergegangen und wurde privat genutzt. Seit Mai 2014 ist die Burg in Besitz der Familie Grimmenstein und wird zur Zeit umfangreich saniert. Eine Burgtaverne sowie ein Souvenirshop wurden eingerichtet. Die Burgräumlichkeiten können auch für Hochzeiten, private Feiern und Seminare gemietet werden.

Weitere Informationen: Burgen Austria


grimmenstein_01.jpg grimmenstein_02.jpg grimmenstein_03.jpg grimmenstein_04.jpg grimmenstein_05.jpg grimmenstein_06.jpg grimmenstein_07.jpg grimmenstein_08.jpg grimmenstein_09.jpg grimmenstein_10.jpg grimmenstein_11.jpg grimmenstein_12.jpg grimmenstein_13.jpg grimmenstein_14.jpg grimmenstein_15.jpg grimmenstein_16.jpg grimmenstein_17.jpg grimmenstein_18.jpg grimmenstein_19.jpg grimmenstein_20.jpg grimmenstein_21.jpg grimmenstein_22.jpg grimmenstein_23.jpg grimmenstein_24.jpg grimmenstein_25.jpg grimmenstein_26.jpg grimmenstein_27.jpg grimmenstein_28.jpg