Schloss Schlüßlberg


nb.jpg

Standort:  N 48°13.050  E 13°52.230
4707 Schlüßlberg, Sigmund-Spiegelfeld-Straße 1

Parkplatz:


Gehzeit:


Besichtigung: nur von außen möglich

Links: wwwschluesslberg-chronik.jimdo.com / www.schluesslberg.ooe.gv.at


schluesslberg_u_00.jpg

Um das Jahr 1150 werden Herwart und Walchun von Sluziberch urkundlich genannt. Ab der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ist Schlüßlberg als landesfürstliches Lehen dokumentiert.

Schlüßlberg konnte sich daher relativ rasch in ein adeliges Landschloss verwandeln. 1429 verkaufte Rudolf Schifers Tochter Agnes den Besitz an Erasmus Hohenfelder. Er war es vermutlich, der die gotische Kapelle errichten ließ. Sein Sohn Christoph war Vogt von Wels. 1472 veräußerte er Schlüßlberg an Christoph Jörger. Das Schloss wechselte nun mehrmals die Besitzer. So war 1492 Wolfgang Prugkner, 1533 Hans Hoffmann und 1552 die Familie Siegmair Eigentümer. Ein Notverkauf machte 1638 Sebastian Helfried Wopping kurzfristig zum Eigentümer.

Doch wurde die Herrschaft bald an Johann Seyfried Hager von Allentsteig verkauft. 1668 erwarb Johann Adam von Hohenegg den bereits mehrfach erneuerten Bau. Zu seinen Nachkommen gehörte auch Johann Georg Adam Freiherr von Hohenegg. Er brachte seine Güter Schlüßlberg, Trattenegg und Gallspach in einen Fideikommiss ein, der bis zum Aussterben seiner Familie 1796 hielt. In der Zwischenzeit gaben die Hohenecker dem Schloss sein heutiges Aussehen. 1840 kam Schlüßlberg im Erbweg an den Freiherrn Ferdinand von Imsland. 1878 kaufte Siegmund Graf Engl und 1911 Sigismund Freiherr von Schneeberg das Schloss, bis es schließlich 1932 an die Grafen Spiegelfeld gelangte, die es noch heute bewohnen.

Weitere Informationen: Burgen Austria