Schloss Friedstein


friedstein_u_01.jpg

Standort:  N 47°32.595  E 14°07.180
Stainach-Pürgg, Niederhofen 1

Parkplatz: N 47°32.535  E 14°07.220
an der Straße parken

Gehzeit: 0 Minuten


Besichtigung: nur von außen möglich

Links:


friedstein_u_00.jpg

Vermutlich existierte an der Stelle des heutigen Schlosses bereits im 12. Jahrhundert ein Edelhof. Es könnte jener Hof gewesen sein, den Agnes die Frodmacherin 1355 dem Valtin von Stainach übergab. Zwischen 1595 und 1613 ließ Hans Friedrich von Stainach an seiner Stelle ein Schloss errichten und mit einer zinnenbewehrten Mauer umgeben. Nach dem Tod von Hans Friedrich verkaufte seine Frau Sibilla von Herberstein 1626 die Herrschaft an Karl Graf Saurau, der sie an Johann Jochner verpachtete. 1676 richtete ein angeblich gelegter Brand großen Schaden an. Als es 1686 zu einer Erbteilung kam, fiel die Herrschaft an Max Quidowalt Graf Saurau. Franz Josef Graf Saurau verkaufte Friedstein 1811 an Martin Leonhard von Linner.

Danach folget ein rascher Besitzwechsel, der über die folgenden sechzig Jahre anhielt. Zu den damaligen Schlossherren zählten u. a. Johann Ludwig Graf Sprinzenstein (1822), Karl Noe von Nordberg (1841), Friedrich Graf Fünfkirchen (1860), Fürst Adolf Wrede (1872) und Fürstin Maria Hohenlohe-Schillingsfürst (1875). Bei ihrer Familie blieb Friedstein bis in die Gegenwart. Das sehr gut erhaltene und gepflegte Schloss liegt auf einer steil zum Ennstal abfallenden Terrasse. Es war einst durch Wehrmauern geschützt, doch wurden diese später abgebrochen und an ihrer Stelle ein Garten angelegt. Im Süden erkennt man noch die Lage von zwei ehemaligen Bastionen.

Weitere Informationen: Burgen Austria


friedstein_01.jpg friedstein_02.jpg friedstein_03.jpg friedstein_04.jpg friedstein_05.jpg
alle Bilder anzeigen