Tabor Kirchberg an der Raab


kirchbergraab_u_01.jpg

Standort:  N 46°59.250  E 15°45.840
8324 Kirchberg an der Raab

Parkplatz: N 46°59.235  E 15°45.835
an der Straße vor der Kirche parken

Gehzeit: 0 Minuten


Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.kirchberg-raab.gv.at


kirchbergraab_u_00.jpg

Eine erste Besiedelung des Kirchbergs lässt sich durch Funde bis in die Jungsteinzeit nachweisen. Auch aus der älteren Eisenzeit gibt es Grabhügel. Die früheste urkundliche Erwähnung von Kirchberg, als "Chirchperch", stammt aus dem Jahr 1265.

Im selben Jahr wird auch die Pfarrkirche Hl. Florian zum ersten mal urkundlich erwähnt. Im Bereich der Pfarrkirche gab es im 12. oder 13. Jahrhundert einen bescheidenen Wehrbau. Eine Stiftungsurkunde aus dem Jahre 1394 spricht von einem freien Gut Kirchberg, ohne den Besitzer zu nennen. Die Marchfutterregister von 1414 und 1426 verzeichneten den Grafen Hans von Steinpeiß als Besitzer der Grundherrschaft Kirchberg.

Im Zuge der Gefahr aus dem Osten wurde im 15. Jahrhundert der Wehrbau um einen massiven Tabor erweitert. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts kam der Besitz an das Rittergeschlecht der Zöbinger. Da die ursprünglich kleine Wehranlage während der Adelsfehden oder der Türken- und Ungarnkriegen im 15. Jahrhundert zerstört worden war, begann Christoph Zöbinger mit der Errichtung einer größeren Anlage, die mit dem Kirchentabor in baulicher Verbindung stand. Im 17. Jahrhundert ist mehrmals von einer Burg Oberkirchberg und dem Stock Unterkirchberg die Rede. Die Zöbinger gerieten in finanzielle Schwierigkeiten, wodurch es 1640 zur Pfändung des "Obersitzes zu Kirchperg" kam. 1669 wurde dieser von Georg Christof von Steinpeiß erworben. Sigbert Graf Heister kaufte 1696 die Herrschaft. Er ließ den alten Wehrbau in Oberkirchberg abreißen und den Sitz Unterkirchberg 1704 zu einem weitläufigen Schlosskomplex ausbauen.

Der Kirchberger Tabor ist heute noch in Resten erkennbar.

Weitere Informationen: Burgen-Austria


kirchbergraab_01.jpg kirchbergraab_02.jpg kirchbergraab_03.jpg kirchbergraab_04.jpg kirchbergraab_05.jpg kirchbergraab_06.jpg kirchbergraab_07.jpg kirchbergraab_08.jpg kirchbergraab_09.jpg kirchbergraab_10.jpg kirchbergraab_11.jpg kirchbergraab_12.jpg kirchbergraab_13.jpg kirchbergraab_14.jpg kirchbergraab_15.jpg kirchbergraab_16.jpg kirchbergraab_17.jpg kirchbergraab_18.jpg kirchbergraab_19.jpg