Klause Selzthal


selzthal_u_01.jpg

Standort:  N 47°34.500  E 14°20.950
8900 Selzthal

Parkplatz: N 47°34.510  E 14°20.940
kleiner Parkplatz an der Aignerstraße

Gehzeit: 2 Minuten
verwachsener Forstweg zur Klause

Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.selzthal.at


selzthal_u_00.jpg

1163 schenkte Erzbischof Eberhard von Salzburg dem Stift Admont alle Zehente von Neubrüchen. In dieser Schenkung scheinen zum ersten Mal die Admonter Klausen auf. Die Selzthaler Klause war eine Befestigung, ein Bollwerk zum Schutz des Klosters. Die Klause wird 1060 erstmals urkundlich erwähnt, der hier beschriebene Bau wurde jedoch vermutlich 1280 bis 1290 errichtet.

Gemeinsam mit der Klause Reitthal sperrten die beiden vom Stift Admont errichteten Klausen das Ennstal 10 km westlich von Admont, wo die Landesgrenze zwischen der Steiermark und dem fürsterzbischöflichen Salzburg verlief. Die gut 3 km breite Ebene zwischen den beiden am Berghang stehenden Klausen musste anscheinend nicht gesichert werden, weil sie völlig versumpft und daher unpassierbar war.

Der sumpfige Talboden zwang die Straße an den Berghang und so war die Klause Wegsperre und Mautstation, die den Besitz des Stiftes Admont gegen den salzburger Besitz im Westen trennte. Die Selzthaler Klause bestand aus mehreren Türmen die durch eine Sperrmauer verbunden waren.

Weitere Informationen: Burgenseite


selzthal_01.jpg selzthal_02.jpg selzthal_03.jpg selzthal_04.jpg selzthal_05.jpg selzthal_06.jpg selzthal_07.jpg selzthal_08.jpg selzthal_09.jpg selzthal_10.jpg selzthal_11.jpg selzthal_12.jpg selzthal_13.jpg selzthal_14.jpg selzthal_15.jpg selzthal_16.jpg selzthal_17.jpg