Wehrkirche Tragöß


tragoess_u_01.jpg

Standort:  N 47°31.990  E 15°04.750
8612 Tragöß, Oberort 14

Parkplatz: N 47°31.950  E 15°04.775
Parkplatz gegenüber der Kirche

Gehzeit: 0 Minuten


Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.lamingtal.graz-seckau.at


tragoess_u_00.jpg

Eine Urkunde aus dem Jahr 1023 zeigt, dass Kaiser Heinrich II, auf Bitten seiner Gemahlin Kunigunde, dem Frauenkloster Göss Grundstücke in Tragöß zum Geschenk machte. Die Pfarrkirche von Tragöß war ursprünglich romanisch. Sie wurde 1156 der hl. Maria Magdalena geweiht. Im Jahr 1210 erhielt die Kirche von Erzbischof Eberhard von Salzburg die pfarrlichen Rechte.

Im Spätmittelalter wurde die Kirche und der festungsartig gestaltete Pfarrhof mit einer von Schießscharten durchbrochenen Ringmauer umgeben. Der Pfarrhof wurde um 1500 ausgebaut. 1514 wurde über dem Untergeschoss des romanischen Karners die St. Antonius Kapelle errichtet und damit , wie bei anderen Wehrkirchen auch, die Wehrecke gegen Westen verstärkt.

Die Gotisierung der Kirche erfolgte im 15. Jahrhundert, der frühbarocke Zubau stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die Pfarre Tragöß war bis 1882 eine Lehnspfarre des Stiftes Göss.

Weitere Informationen:


tragoess_01.jpg tragoess_02.jpg tragoess_03.jpg tragoess_04.jpg tragoess_05.jpg tragoess_06.jpg tragoess_07.jpg tragoess_08.jpg tragoess_09.jpg tragoess_10.jpg tragoess_11.jpg tragoess_12.jpg tragoess_13.jpg tragoess_14.jpg tragoess_15.jpg tragoess_16.jpg tragoess_17.jpg tragoess_18.jpg tragoess_19.jpg tragoess_20.jpg tragoess_21.jpg tragoess_22.jpg tragoess_23.jpg tragoess_24.jpg tragoess_25.jpg tragoess_26.jpg tragoess_27.jpg tragoess_28.jpg