Schloss Welsberg


welsberg_u_01.jpg

Standort:  N 46°44.555  E 15°18.535
8543 St. Martin im Sulmtal, Dietmannsdorf 1

Parkplatz: N 46°44.510  E 15°18.575
an der Straße parken

Gehzeit: 1 Minute


Besichtigung: nur von außen möglich

Links:


welsberg_u_00.jpg

Die älteste Wehranlage an der Stelle des heutigen Schlosses dürfte ein festes Steinhaus gewesen sein, das von Mauern und einem Wassergraben umgeben war. Im 13. Jahrhundert gehörte der Hof den Emmerberger als freies Eigen, doch war er von diesen an die Prkel verliehen.

Nach den Emmerberger lag die Lehenhoheit bei den Grafen von Cilli. Lehennehmer waren die Metnitzer, die den Hof von Bauern bewirtschaften ließen. Später gelangte Welsberg an die Hollenegger. 1508 übergab Hans von Hollenegg das Gut seinem Schwager Erhard Lemsitzer. Der mit diesem ebenfalls verschwägerte Sebastian Staindorfer und sein Sohn Andreas begannen den Hof in einen Edelmannsitz umzuwandeln.

1629 verkaufte Hans Caspar Staindorfer seinen Besitz an Mathias Hemeter. 1646 kam das damals Berglahof genannte Gut an Hans Adam Welser. Dieser brachte den nun Welspergl genannten Hof in den Fideikommiss der Welser von Welsersheimb ein. 1687 errichtete Hans Adam von Welsersheimb ein neues Schloss, das 1745 abbrannte. Zwischen 1750 und 1765 ließ Leopold Karl Graf Welsersheimb auf der Brandstätte das heutige Gebäude errichten. Es blieb jedoch unvollendet. Sein Sohn Josef verpachtete zuerst die Herrschaft und verkaufte sie schließlich 1815 an Alois Graf Khuenburg. Nach 1868 wechselten die Besitzer mehrfach. 1870 befand sich das Schloss im Eigentum von Graf Coreth. Ab 1936 war die Familie von Mallmann Besitzer des Gutes. Heute gehört es der Familie Kiefer.

Weitere Informationen: Burgen Austria


welsberg_01.jpg welsberg_02.jpg welsberg_03.jpg welsberg_04.jpg welsberg_05.jpg welsberg_06.jpg welsberg_07.jpg welsberg_08.jpg welsberg_09.jpg welsberg_10.jpg welsberg_11.jpg