Schloss Aschach


aschach_u_01.jpg

Standort:  N 47°17.105  E 11°34.290
6111 Volders, Schloß-Aschach-Weg 4

Parkplatz: N 47°17.105  E 11°34.165
beim Friedhof parken

Gehzeit: 10 Minuten
über dem Campingplatz hinauf zum Schloss

Besichtigung: nur von außen möglich

Links:


aschach_u_00.jpg

Der kleine Wehrbau Aschach war der Sitz der Edlen von Volders. 1334 wird er mit seinem Besitzer Jakob der Volrer erstmals urkundlich genannt. In einem Konflikt mit Herzog Friedrich IV, bei dem es um die Ausfuhr des Haller Salzes ging, brannten die Bayern 1413 nach einer kurzen Belagerung den kleinen Wehrbau nieder, der um diese Zeit wohl nur aus einem befestigten Turm bestand.

Auch nach seinem Wiederaufbau wird er als „viereggeter thurn“ bezeichnet. Ab 1470 scheinen die Fuerer als Besitzer von Aschach auf. 1499 wurde Aschach zum Gerichtssitz mit Gefängnis und Folterkammer. 1575 gehörte der Ansitz Ernst von Rauchenberg. Er baute bis 1586 den spätgotischen Ansitz in das heutige Renaissanceschloss um.

Im 17. Jahrhundert gelangte das Schloss durch Heirat zuerst an die Familie Schenk und dann an die Rottenbucher. Von 1685 bis 1826 war das Schloss im Eigentum der Familie Remich. Seit 1931 gehört es der Familie Altenburger. Sie führten größere Renovierungsarbeiten durch. Heute ist das Schloss mit Hilfe des Denkmalamtes von Grund auf restauriert.

Weitere Informationen: Burgen Austria / Burgenseite Südtirols


aschach_01.jpg aschach_02.jpg aschach_03.jpg aschach_04.jpg aschach_05.jpg aschach_06.jpg aschach_07.jpg aschach_08.jpg aschach_09.jpg aschach_10.jpg aschach_11.jpg aschach_12.jpg aschach_13.jpg