Burgstall Auenstein


auenstein_u_01.jpg

Standort:  N 47°13.035  E 10°52.570
6433 Oetz

Parkplatz: N 47°12.760  E 10°52.840
kleiner Parkplatz beim Anwesen Oetzerau 39

Gehzeit: 10 Minuten
zuerst der Straße gegenüber dem Parkplatz, dann den Feldweg bis zum Burgstall folgen (Auerklamm)

Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.geschichte-tirol.com


auenstein_u_00.jpg

Die Burg Auenstein wurde wahrscheinlich um 1200 durch das Kloster Frauenchiemsee errichtet. Damals hatten die Grafen von Ronsberg nach dem Sturz von Heinrich dem Löwen die Nähe zu den stauferschen Kaisern gesucht und von diesen die Markgrafenwürde erhalten. Der Burg kam ursprünglich die Funktion eines Gerichtssitzes im Ötztal zu.

Als die Ronsberger 1212 im männlichen Stamm ausstarben, ging der Besitz über die beiden Erbtöchter Irmgard und Adelheid an Graf Ulrich von Ulten, Markgraf Heinrich von Burgau und den stammverwandten Graf Gottfried von Marstetten über. Im 13. Jahrhundert war sie im Besitz des Bischof von Brixen und wurde von Burggrafen verwaltet.

Unter ihnen war Graf Ulrich von Ulten der in seinem Todesjahr 1248 die Nutzungsrechte an Kaiser Friedrich II verkaufte. Dadurch kam es zu einen Konflikt zwischen Bischof Bruno und beinahe alle Grundherrn der Region. Nachdem die Herrn von Auenstein die Burg übernommen hatten, verlegten sie ihren Sitz nach St. Peterberg und die Burg wurde dem Verfall preisgegeben.

Weitere Informationen: Wikipedia


auenstein_01.jpg auenstein_02.jpg auenstein_03.jpg auenstein_04.jpg auenstein_05.jpg auenstein_06.jpg auenstein_07.jpg auenstein_08.jpg auenstein_09.jpg auenstein_10.jpg auenstein_11.jpg auenstein_12.jpg auenstein_13.jpg auenstein_14.jpg auenstein_15.jpg auenstein_16.jpg auenstein_17.jpg auenstein_18.jpg auenstein_19.jpg