Schloss Hohenburg


hohenburg_u_01.jpg

Standort:  N 47°14.065  E 11°24.910
6020 Innsbruck, Lanser Straße 26

Parkplatz: N 47°13.780  E 11°24.885
am Parkplatz der Patscherkofelbahn parken

Gehzeit: 15 Minuten
dem Wanderweg gegenüber des Parkplatzes durch dem Wald folgen

Besichtigung: nur von außen möglich

Links:


hohenburg_u_00.jpg

Das heutige Schloss geht auf ein um 1300 errichtetes Festes Haus zurück. Bauherr dürfte Hildebrand von Perchtingen gewesen sein. Die Familie der Perchtinger scheint erstmals 1241 im bayrischen Perchting auf. Als Ministeriale der Andechser Grafen kamen sie nach Tirol. Der erste Perchtinger, der sich nach dem Ansitz nannte, war Hildebrand der Hohenburger, der 1311 urkundlich genannt wurde.

Heinrich von Hohenburg vermachte 1358 den mit Hohenburg bezeichneten Wohnturm dem Abt von Wilten als Seelgerät. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts zog Herzog Friedrich IV den Ansitz ein, da es sich ursprünglich wohl um ein landesfürstliches Lehen gehandelt hatte. Er verlieh ihn 1425 seinem Hofmeister Ulrich Weispriach.

Von diesem gelangte die Hohenburg 1438 an Jörg Dieperskircher. Christoph Dieperskircher verkaufte sein Lehen 1547 an Martin Yphofer, doch wurde diese 1568 von Erzherzog Ferdinand aufgekündigt und seiner Gattin Philippine Welser übergeben. Sie ließ das alte Gebäude modernisieren und bewohnte es auch zeitweise. Die folgenden Besitzer waren mehr an den Erträgen des Gutes als an der Erhaltung des Ansitzes interessiert. 1620 wird er bereits als unbewohnbar bezeichnet. Als Philippine Welsers Sohn und Erbe starb, fiel die Herrschaft wieder an die Habsburger.

Erzherzog Ferdinand Karl schenkte sie 1649 Andre Voglmayr. Es folgten verschiedene Besitzer, die das Gut aber meist nur wenige Jahrzehnte besaßen. In der Zwischenzeit war das Gebäude bereits völlig verfallen. 1809 kam es an die Familie Riccabona von Reichenfels. Sie ließ 1877 die Ruine im Stil des Historismus wieder aufbauen. Ab 1898 gehörte die Hohenburg dem Historiker Julius von Ficker. 1968 gelangte das Schlösschen an den Jesuitenorden, befindet es sich aber seit 1971 in Privatbesitz. Es wurde vorübergehend als Hotel genutzt, dient heute wieder ausschließlich Wohnzwecken.

Weitere Informationen: Burgen Austria


hohenburg_01.jpg hohenburg_02.jpg hohenburg_03.jpg hohenburg_04.jpg hohenburg_05.jpg hohenburg_06.jpg