Burgruine Loch


loch_u_01.jpg

Standort:  N 47°32.920  E 10°40.565
6600 Pinswang

Parkplatz: N 47°32.750  E 10°40.205
Parkplatz an der Straße auf Höhe Unterpinswang 52

Gehzeit: 20 Minuten
Beschrifteter Weg zum Loch

Besichtigung: frei zugänglich

Links: www.reutte.com


loch_u_00.jpg

Die Höhlenburg wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert von den Herren von Rettenberg-Hoheneck angelegt, die in der Nähe mit der Burg Vilseck einen weiteren Stützpunkt besaßen. 1265 wird ein Burgmann "Conradus de Foramine" (Loch) urkundlich erwähnt.

Ab 1315 erscheint die kleine Veste in den Tiroler Raitbüchern, spätestens seit diesem Jahr muss sich die Anlage in Besitz der Grafen von Tirol befunden haben. Der Besitzübergang erfolgte wahrscheinlich gewaltsam. Hintergrund war der Streit der Herren von Hoheneck bzw. der Grafen von Montfort und der Grafen von Tirol um die Vorherrschaft im Lechtal. Die Burghüter auf Loch waren den Hauptleuten der nahen Burg Ehrenberg unterstellt.

1328 wurde das Castrum in Loch erneut belagert. Möglicherweise wollten die Hohenecker den Verlust der Burg rückgängig machen, die Belagerung scheint jedenfalls erfolglos geblieben zu sein. 1348 wurde die Bevölkerung des Lechtales dem Pfleger von Ehrenberg unterstellt. Die kleine Höhlenburg war damit weitgehend überflüssig geworden, ab 1352 wurde kein Burghüter mehr bestellt. Die Anlage scheint kurz danach aufgegeben worden zu sein. Wahrscheinlich diente die Ruine 1546 nochmals als Befestigung gegen die Truppen des Schmalkaldischen Bundes, die hier bei Füssen die Landesgrenze überschritten. Der Chronist Martin Burglechner kann 1609 nur noch von einer Ruine der ehemaligen Höhlenburg berichten.

Weitere Informationen:


loch_01.jpg loch_02.jpg loch_03.jpg loch_04.jpg loch_05.jpg loch_06.jpg loch_07.jpg loch_08.jpg loch_09.jpg loch_10.jpg loch_11.jpg loch_12.jpg loch_13.jpg loch_14.jpg loch_15.jpg loch_16.jpg loch_17.jpg loch_18.jpg loch_19.jpg